Zum Inhalt springen

GYPT – mit Bronzemedaille in der Physik

German Young Physicists‘ Tournament (GYPT) ist ein bundesweiter Physikwettbewerb, bei dem Teams von zwei bis drei Schülern und Schülerinnen zu gegebenen physikalischen Problemstellungen eigene Untersuchungen anstellen. Die sehr interessanten Aufgabenstellungen (https://www.gypt.org/aufgaben.html) werden jeweils durch ein Video und erläuternde Anmerkungen den Teilnehmern schmackhaft gemacht. So findet jeder Teilnehmer für sich ein spannendes aus insgesamt 17 Themen.

In diesem Jahr nahmen drei Jugendliche der Klasse 12 unserer Schule daran teil: Jannik Weber, Moritz Link und Cedric Schöppe. Jannik schätzt ein:

Der GYPT ist ein bundesweiter Physikwettbewerb (im Team, wobei jeder ein eigenes Projekt vorstellt) in englischer Sprache. Die jedes Jahr neuen 17 ungelösten Probleme der Physik erfordern hohen experimentellen Aufwand und tiefen Einblick in die theoretischen Grundlagen. Cedric, Moritz und ich nehmen seit 2020 daran teil und sind zum Teil zum 4. Mal Teilnehmer am Bundeswettbewerb. Dieses Jahr haben wir besonders viel reingesteckt und sind das 4.-beste Team Deutschlands geworden, wodurch wir eine Bronzemedaille erhielten.

Wir beglückwünschen damit die Jugendlichen zu diesem Erfolg in Physik (und Englisch), ebenso freuen wir uns darüber ebenso: Moritz hat es damit in das Auswahlseminar für die deutsche Nationalmannschaft geschafft, die beim IYPT (International Young Physicists’ Tournament) antreten wird. Dieser Wettbewerb wird im Sommer 2024 in Budapest (Ungarn) stattfinden. 

(Fotos folgen)